Mit Bedrohung am Arbeitsplatz richtig umgehen

Bedrohung und Gewalt am Arbeitsplatz stellen relevante und ernstzunehmende Probleme unserer Gesellschaft dar. In unseren Trainings zeigen wir Ihnen, wie Sie gefährliche Situationen vermeiden oder effektiv deeskalieren.

Die EU-Länder durchlaufen aktuell tief greifende gesellschaftliche Veränderungsprozesse. Die schwelende Finanzkrise, der demografische Wandel sowie mangelnde berufliche und soziale Perspektiven in bestimmten Regionen zählen zu den Faktoren, die die Kluft zwischen den Bevölkerungsschichten vergrößern. Diese Problematiken wirken sich auch auf die zwischenmenschliche Interaktion aus: Vermehrt eskalieren Konflikte, die Hemmschwelle zur Gewaltausübung sinkt. So nehmen auch Fälle von Bedrohung am Arbeitsplatz zu, die immer häufiger zu aggressiven Auseinandersetzungen und gewalttätigen Übergriffen gegen Unbeteiligte führen.

Wie sich Gewalt am Arbeitsplatz auf die Opfer auswirkt

Angestellte in einer Vielzahl unterschiedlicher Branchen, aber auch Angehörige von Vereinen und anderen Institutionen sind direkt von dieser Entwicklung betroffen. Sie werden bei Ausübung ihrer Tätigkeit mit verschiedenen Formen von Beleidigung, Bedrohung und Gewalt am Arbeitsplatz konfrontiert. Das Spektrum reicht von aggressiven Unmutsäußerungen über Anfeindungen bis hin zur offenen Androhung und Ausübung physischer Gewalt.

Die Konfrontation mit diesen Bedrohungsszenarien ist für Betroffene psychisch belastend. Die Mitarbeiter fühlen sich verunsichert und stehen unter permanenter Anspannung. Unter ungünstigen Umständen resultiert hieraus eine chronische Beeinträchtigung im Sinne einer Angststörung. Letztlich können oder wollen die Betroffenen ihrer angestammten Tätigkeit nicht mehr nachgehen. Hier setzen wir von Riskworkers mit unseren Trainings an.

Zielgruppen und Inhalte des Trainings

Unser Konzept ist breit und flexibel angelegt, sodass eine Vielzahl von Personen unterschiedlicher Berufssparten an unseren Schulungen teilnehmen kann. Hierzu zählen etwa Angestellte in der öffentlichen Verwaltung, Mitarbeiter von Dienstleistungs- und Handelsunternehmen, Banken, Bahn oder Flughäfen sowie Mitglieder von Institutionen wie Rettungsdiensten oder Sportvereinen, insbesondere Schiedsrichter. Um den je nach Branche unterschiedlichen Arten von Bedrohung und Gewalt am Arbeitsplatz gerecht zu werden, richten wir die Inhalte stets nach der jeweiligen Zielgruppe aus.

In dem eintägigen Training mit bis zu zwölf Teilnehmern, das von erfahrenen Psychologen und Verhaltenstrainern geleitet wird, werden diverse Inhalte anhand praktischer Übungen vermittelt. Hierzu zählt beispielsweise, Gefahrensituationen möglichst früh korrekt einzuschätzen, in bedrohlichen Szenarien effektiv und deeskalierend zu kommunizieren und sich im Ernstfall selbst zu schützen. Durch die konkrete Anwendung dieser Techniken erlangen die Teilnehmer das nötige Wissen sowie Selbstbewusstsein, um zukünftig reale Gefahrensituationen abzuwenden.