Dank Investigative Due Diligence gewissenhaft investieren

Die Risiken bei Investments – einschließlich Mergers & Acquisitions, Joint-Ventures und Venture Capital-Aktivitäten – sind größer als je zuvor. Investigative Due Diligence ist dementsprechend eine unabdingbare Disziplin für Unternehmen, die auf den modernen Märkten Bestand haben wollen.

Die Vorbereitungs- und Durchführungszeiten bei Investitionen werden immer länger. Die Prüfungen in den verschiedenen Bereichen nehmen an Komplexität zu, da sie meist im internationalen Umfeld durchgeführt werden müssen. Neben den klassischen Feldern wie der Begutachtung der wirtschaftlichen Lage, der Marktstellung, Umweltbelastungsfragen und rechtlichen Fragestellungen werden andere Informationen im Rahmen der Investigative Due Diligence für eine erfolgreiche Investition zunehmend wichtiger.

Welche Fragen Investigative Due Diligence aufwirft

Wer sind die handelnden Personen? Welches Reputationsrisiko könnte sich für den Investor ergeben? Sind kriminelle Strukturen zu erkennen? Ist das Umfeld der zu überprüfenden Firma „sauber“? Gibt es Hinweise in staatlichen oder lokalen Datenbanken, die eine nachhaltige Gefahr für den Investor darstellen?

Der Investigative Due Diligence-Ansatz von Riskworkers nutzt den Zugang zu speziellen Datenbanken, Open Source Intelligence sowie ein internationales Netzwerk von in- und ausländischen Quellen, um die Erfolgsaussichten für Ihr Investment durch Aufdeckung möglicher Risiken zu verbessern. Wir bieten Ihnen im internationalem Umfeld eingehende Hintergrundinformationen zu:

  • Personen und Firmen
  • Rechtsstreitigkeiten oder Straftaten
  • Schulden und Verbindlichkeiten
  • landesspezifischen und politischen Zusammenhängen.

Konkrete Beispielfälle der Riskworkers GmbH

Case Study I:

Ein deutsches Unternehmen aus dem Bereich des Maschinen- und Anlagenbaus will sich in einem arabischen Land wirtschaftlich engagieren. Ziel ist es, vor Ort mit einem Joint-Venture das lokale Geschäft weiterzuentwickeln. Die Riskworkers GmbH wurde damit betraut, die handelnden Personen hinsichtlich etwaiger Reputationsrisiken zu überprüfen. Gab es strafrechtliche Verfahren? Entsprechen die vorgelegten Dokumente der Realität?

Case Study II:

Ein Unternehmen aus der Agrarindustrie hat Interesse an einem Engagement im westlichen Afrika. Von einer lokal ansässigen Immobilienfirma sollen größere Gebäude und Anbauflächen übernommen werden. Sind die vorgelegten Informationen über die Eigentumsverhältnisse korrekt? Wer steckt hinter der Immobilienfirma? Was befand sich vor der aktuellen Nutzung auf dem Gelände?